2020 Château Séraphine
Pomerol AOP
Frankreich

189,00  inkl. Umsatzsteuer

Lieferzeit: Herbst 2023 (Subskription)

Vorrätig

Artikelnummer: FR0654-2020 Kategorien: , , , Schlagwörter: , , , , , , ,

252,00  / l

Produkt enthält: 0,75 l

Beschreibung

“A rising star in Pomerol” — Jane Anson, Decanter – jetzt als Subskription kaufen


93-95 Punkte Robert Parker
94 Punkte Decanter
Von 30.000 Weingütern wurde Château Séraphine als eines von nur fünf Bordeaux-Weingütern  unter die besten 100 Weingüter im Jahr 2020 gewählt (Wine Advocate).

“Inky purple in colour, clear concentration. Plenty of Pomerol polish and seduction in its quality of tannins and creamy texture of black cherry and damson fruits. A spiced black chocolate finish, highlights exactly why Merlot on the soils of Pomerol takes on an expression that is hard to repeat elsewhere. Juicy finish also, good quality overall. 40% new oak, with a small section in clay amphora. Just 3,200 bottles. A 2.2ha vineyard split across two plots of vines, one in the Plince sector and the other in Mazèyres.
Drinking Window 2026 – 2038

– Decanter

“This wine is made from 100% Merlot and is being aged in French oak barrels, 40% new, for 12-14 months, with a portion fermented and aging in a 1,000-liter clay amphora. The alcohol came in at 14%. Deep garnet-purple in color, the 2020 Séraphine sashays out of the glass with gorgeous notes of candied violets, dark chocolate-covered cherries and raspberry preserves over a core of juicy black plums and fertile loam, plus a waft of truffles. The medium to full-bodied palate is packed with earth-laced muscular black fruits, supported by firm, ripe, grainy tannins and seamless freshness, finishing long and mineral tinged. 3,200 bottles are due to be made.
Drink Date: 2026 – 2047

– Wine Advocate Robert Parker

 


Jahrgang: 2020
Rebsorten: 100 % Merlot
Qualitätsstufe: AOP
Anbaugebiet: Pomerol, Bordeaux
Alkohol: 13,5 % – Vol.


Seven Wine Facts:
Das Weingut wurde erst 2017 neu gegründet (dazu kaufte der Martin Krajewski 2 Hektar Weinberge von Château Monbrun und den Weinkeller, der zu Clos Picassou gehörte) und erhielt für den Jahrgang 2017 so viel positive Kritik und so viel Aufmerksamkeit, dass Robert Parker das Weingut in seine Top100-Liste aufgenommen hat.
Martin macht 20 Jahre lang Wein in Bordeaux. Ihm gehörte Château de Sours, das er in 12 Jahren an die Spitze gebracht hat. 2016 verkaufte er das Weingut an den chinesischen Milliardär Jack Ma für 14,6 Millionen Euro. Dafür erfüllte sich Martin einen Traum und kaufte von dem Geld ein 2 Hektar großes Weingut in Pomerol, der Region des Bordelais aus der die besten und teuersten Weine kommen. Bei Pomerol denken viele Weinkenner sofort an Château Petrus (besonders den legendären Jahrgang 1982), Lafleur oder das Mikroweingut Le Pin. Kurzum: Martin tauschte 80 Hektar eines exzellenten Weinguts in 2 Hektar seines Traums.
Martin ist nicht allein, er scharrt ein Team aus Experten um sich, darunter Xavier Choné, ein Terroir-Experte, und Florent Dumeau, ein beratender Önologe sowie Martins Tochter Charlotte. Charlotte war bereits auf Château de Sours die Weinmacherin, bevor sie für drei Jahre nach Neuseeland ging und kehrte zurück, um gemeinsam mit Ihrem Vater Château Séraphine an die Weltspitze zu bringen. Auch Florent war bereits für den Erfolg auf Château de Sour verantwortlich, er berät auch weltweit Spitzenweingüter wie Planeta in Sizilen, Penfolds in Australien oder Rupert & Rothschild in Südafrika, um nur einige zu nennen. Xavier letztlich ist ein Terroir-Spezialist. Er riet Martin, die jüngeren der 10 bis 55 Jahre alten Merlot-Reben herauszureißen und ältere Rebstöcke zu pflanzen. Damit kommt das Weingut dem Ziel, komplett biologisch zu werden, schnell näher. Altere Rebstöcke produzieren von sich aus weniger Trauben, man muss weniger spritzen und Eingriffe wie das Ausdünnen der Blätter oder der Trauben sind nicht nötig. Schwere Maschinen wie Traktoren kommen in diesem Weingut nicht in die Rebanlagen. Hier wird der Boden mit Pferden bearbeitet, damit der Boden nicht verdichtet wird und sich keine Giftstoffe aus den Abgasen auf den Trauben niederschlagen können. Der erste Jahrgang 2017 heimste gleich 92 Punkte von Decanter und sogar 94 Punkte von Robert Parker ein. Leider ist dieser Jahrgang schon lange ausverkauft. Der 2018 ist bei Decanter ebenfalls mit 92 und bei Parker mit 92-94 Punkten bewertet.
2019 mit 92-94+ Punkten bei Robet Parker und 93 Punkten bei Decanter und 2020 noch besser mit 93-95 Punkten bei Parker und 94 Punkten bei Decanter. Wertsteigerung garantiert.
Mehr Infos? Hier gehts zur Website von Château Séraphine.

 


 

Adresse des Weinguts:
25, Chemin de Plince
FR – 33500 Pomerol

Abgabe nur an Personen über 18 Jahren. Es erfolgt eine Alterskontrolle vor dem Versand und bei Erhalt des Pakets.

Das könnte dir auch gefallen …

Wir sind Sommelier-Union-Mitglied.

Hohe Kundenzufriedenheit

4,8 / 5

Versand mit Altersprüfung.


Wir akzeptieren folgende Zahlungsarten: